Archiv der Kategorie: Skandinavische Belletristik

Und ich der fünfte Beatle

Yesterday von Lars Saabye ChristensenLars Saabye Christensen: „Yesterday“, btb 1997

In meinem Lieblingsbuch liegt noch der Kassenbon, den ich bei seinem Kauf bekam. Die Zahlen und Buchstaben sind komplett verblasst. Und auch das Exemplar des Buches ist nicht mehr das, was ich damals gekauft habe. Doch der kleine weiße Zettel erinnert mich daran, wie das Buch damals zu mir gekommen ist. Im Literarischen Quartett durfte jedes Mitglied vor der Sommerpause noch eine Ferienlektüre empfehlen. Iris Radisch, damals noch als Gast und nicht als ständiges Mitglied in der Runde, legte den Zuschauern „Yesterday“ von Lars Saabye Christensen ans Herz. Im Kopf zwar abgespeichert begegnete Und ich der fünfte Beatle weiterlesen

Von Buch zu Buch

HStärkstenelene Uri, „Honigzungen“, Heyne 2004 /„Nur die Stärksten überleben“, Piper 2008

Ich finde, es ist an der Zeit, einmal über einen Dauergast in meinem Bücherregal zu schreiben. Über eines der Bücher, die mich bei jedem Umzug begleiten und die ich niemals dem offenen Bücherschrank oder der örtlichen Bibliothek spenden würde.
Schon mal was von Helene Uri gehört oder gar gelesen? Nein? Das wundert mich nicht. Frau Uri ist nicht gerade als Bestsellerautorin bekannt, zumindest nicht hierzulande. In Norwegen sieht das schon ein wenig anders aus, dort wird sie mit Preisen zwar nicht gerade überhäuft, aber zumindest bedacht und war mit „Nur die Stärksten überleben“ sogar über ein Jahr auf der Bestsellerliste vertreten. Und die Bücher der promovierten Sprachwissenschaftlerin wurden u.a.  sogar ins Litauische und Ungarische übersetzt.
Vor einigen Jahren habe ich ihr Buch „Nur die Stärksten überleben“ in einer Verlagsramschkiste gefunden, geradezu verschlungen und nicht wieder vergessen. Da ich damals unter einem regelrechten Bücherüberangebot „litt“, ist das schon bemerkenswert. Von Buch zu Buch weiterlesen

Helsinki ist überall

TeirPhilip Teir: Winterkrieg”, Blessing Verlag 2014

Die Buchmesse 2014 ist Geschichte und Ehrengast Finnland bereitet sich daheim mit Korvapuusti und Karhu auf den langen, dunklen Winter vor. Da wird es wirklich Zeit, meine diesjährige Buchmessenentdeckung unter die Leser zu bringen.

Philip Teirs „Winterkrieg“ kann man nämlich auch und nicht nur im deutschen Winter sehr gut lesen. Glücklicherweise nahm die örtlichen Stadtbücherei die Buchmesse zum Anlass, dieses Buch an exponierter Stelle zu präsentieren – sicherlich wäre es mir sonst nicht begegnet. Ob es ohne den finnischen Ehrengast überhaupt in Deutschland erschienen wäre? Wie hätte dann wohl das Marketing ausgesehen? Hätte die Bibliothekarin „Winterkrieg“ überhaupt gekauft und so aufgestellt, dass man förmlich darüber stolpern musste? Vielleicht sollte ich mal nachfragen… Helsinki ist überall weiterlesen

Sluk

Lars Saabye CChristensen_LSDer_Sommer_in_dem_meine_135953hristensen: „Der Sommer, in dem meine Mutter zum Mond fliegen wollte“, btb Verlag 2013

Seit dem großen Erfolg des „Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ erscheinen immer mehr Bücher, deren Titel aus einem Substantiv plus Attributsatz bestehen. Nahezu ausnahmslos betrifft das übersetzte Titel. Leider greift dieser Marketingkniff oft zu kurz und wird den Büchern nicht gerecht. So erschien 2013 „Der Sommer, in dem meine Mutter zum Mond fliegen wollte“. Der norwegische Autor Lars Saabye Christensen hatte dem Buch in seiner Sprache den Titel „Sluk“ gegeben – und das nicht ohne Grund, hat das Wort doch verschiedene Bedeutungen. Zum einen bedeutet es Blinker und meint damit den beim Angeln eingesetzten Kunstköder, zum anderen bezeichnet es einen Abfluss, in dem etwa das Regenwasser von einer Straße verschwindet, in dem aber auch Dinge aufgefangen werden, die nicht in der Kanalisation verschwinden sollen. Und genauso doppeldeutig wie das Wort ist auch dieser Roman, der eigentlich aus zwei, wenn nicht sogar drei Romanen besteht. Sluk weiterlesen